Was ist Histamin und warum kann es zum Problem werden?

Kennt ihr das?histamin_word_cloud_2

– ihr ernährt euch doch schon so strikt nach Paleo, fühlt euch rundum wohl, wären da nicht diese unerklärlichen, schubweise auftretenden nervigen Symptome wie Kopfschmerzen, Zittern, Ausschlag, Durchfall, Müdigkeit. Was sollt ihr denn noch besser machen?

– ihr habt gerade ein Stück Käse und Rotwein bei Kerzenlicht gegönnt und plötzlich fängt euer Hals an zu jucken und ihr müsst fast krampfartig husten

 

Wenn ihr obiges selbst oder ein Bekannter/Verwandter/Freund das einmal erlebt habt, könnte der Grund dafür eine Histaminunverträglichkeit oder -intoleranz sein. Genau wie die Glutenintoleranz [hier1][hier2][und hier] ist sie eine – mMn – unterschätzte Nahrungsunverträglichkeit, der nicht immer genetische Defekte zugrunde liegen müssen. Es ist nicht angebracht, Panik zu schieben, aber ich halte es für sinnvoll, wenn sich jeder bewusst ist, was er isst und welche Probleme bei einem Zuviel in seinem Körper passieren können. Das macht es leichter, mit Überzeugung und Disziplin an einer gesunden und nachhaltigen Ernährung festzuhalten.

 

 

Was ist Histamin?

Genau wie Adrenalin, Serotonin und Dopamin ist Histamin ein sogenanntes biogenes Amin, also eine Stickstoff-enthaltende chemische Verbindung, die im Körper überlebenswichtige Funktionen übernimmt. Histamin wird aus der Aminosäure Histidin vom Körper selbst hergestellt, oder direkt durch Nahrung aufgenommen.

 

Wozu ist Histamin im Körper gut?

Wie bereits erwähnt, ist es ein lebenswichtiger Stoff. Die bekanntesten Funktionen sind Regulierung des Immunsystems, also Abwehr von körperfremden Stoffen, sowie Entzündungsreaktionen. Außerdem ist es an der Bildung der Magensäure, des Appetits sowie als Botenstoff (Signalüberträger) im Zentral-Nervensystem beteilgt.

Histaminintoleranz_Symptome_Pizza_Rotwein_Schokolade_800x462.jpg.123969

Warum kann es jetzt zum Problem werden?

Wie so ziemlich alles in der Natur, so kann auch Histamin bei einem Zuviel schädlich wirken. Das ist der Fall, wenn

– der Körper (genauer die Mastzellen) zuviel davon herstellt oder

– die Enzyme zum Abbauen „fehlen“ oder

– durch die Nahrung zuviel aufgenommen wird und es nicht rechtzeitig abgebaut werden kann

 

Da Histamin wichtig u.a. im Immunsystem ist, kann das nun im Blut viele Symptome hervorrufen:

– es wirkt gefäßerweiternd in den kleinen sowie den Atemwegs-Blutgefäßen des Körpers. Das führt dann zu nervigem Jucken in der Nase, auf der Haut, im Hals und in der Lunge. Eine Stufe weiter wäre dann, dass die Nase nicht mehr juckt, sondern läuft. Wenn der Hals kratzt. Oder man plötzlich wiederholt husten muss. Oder die Haut dauerhaft rot gefärbt ist. Noch eine Stufe schlimmer wären dann Sachen wie Asthma und Hautausschlag.

 

Oder es wirkt im Nervensystem:

– Histamin ist der auslösende Botenstoff für Erbrechen, ein Zuviel kann also zu plötzlichem Erbrechen führen

– Die Körpertemperatur kann verrückt spielen

– das Herz-Kreislauf-System spielt verrückt

– der Schlaf-Wach-Rhythmus kann plötzlich gestört sein

– die erhöhte Magen-Darm-Bewegung kann zu Durchfall und anderen Darmproblemen führen

– plötzlich eintretende Kopfschmerzen (da Botenstoff im Gehirn)

-plötzlich eintretende Ermüdung, Schlappheit (da eine Krankheit simuliert wird)

Nahrungsunverträglichkeiten dank beinhaltendem Histamin

kranker mannDas Gemeine: nur geschätzte 1% der Bevölkerung leidet an einer Intoleranz, aber selbst „gesunden Menschen“ können bei einem Zuviel unerklärliche Symptome auftreten
[1]
Das Problem liegt auf der Hand:

Die Symptome für eine Histamin-Intoleranz oder eine Hyperhistaminämie (Körper stellt zu viel Histamin her) sind sehr, sehr vielfältig, bei jedem Menschen anders und es können auch andere Krankheiten oder Ursachen für diese Symptome ursächlich sein. Deswegen ist es wichtig, sich selbst zu testen, ob eine Intoleranz vorliegt. Das und wie ihr diesem Problem von vornherein aus dem Weg gehen könnt, kläre ich im nächsten Artikel.

 

Ciao 🙂

Advertisements

Ein Gedanke zu “Was ist Histamin und warum kann es zum Problem werden?

  1. Pingback: Wie finde ich heraus, ob ich Histamin-intolerant bin? | Kitchen On Fire

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s