Rhabarber-Auflauf mit Quark-Baiser-Topping

Wie an heißen Sommertagen den süßen Daumen stillen UND dabei noch wenig Kalorien zuführen (sprich etwas „Leichtes“ essen?) ? – Wie wär’s denn mal mit einem Obst-Auflauf mit cremig-knuspriger Quark-Baiser-Schicht! Dieses Rezept darf durch beliebiges Obst ergänzt oder ersetzt werden- der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt (v.a. da ja inzwischen keine Saison für frischen Rhabarber ist- obwohl es ja auch TK-Rhabarber im modernen Supermarkt gibt). Hier gilt: einfach Ausprobieren! Ein wunderbares LowCarb-Rezept! Süßungsmittel (ich für meinen Teil verwende z.B. gerne Stevia) können beliebig ersetzt, ergänzt oder weggelassen werden. Schmeckt warm und kalt.

Rhabarber#Quarkbaiser

Für 1 mittelgroße Auflaufform (rund oder eckig): 450g Rhabarber, 3 TL Zitronensaft, 2-3 TL Stevia-Granulat, Topping:  3 Eiweiß, 2 TL Zitronensaft, 2 TL Stevia-Granulat, 400g Magerquark, 250g fettarmer Frischkäse, 2 TL abgeriebene Zitronenschale einer Bio-Zitrone, 50g Honig n.B.

Die Auflaufform mit einem dünnen Fettfilm einfetten und bereit stellen. Den Rhabarber vorbereiten: Die dünne Haut abziehen, den Rhabarber in ca. 3mm große Stücke schneiden und zusammen mit dem Zitronensaft, Stevia-Granulat und 50ml Wasser in einer mittelgroßen (beschichteten) Pfanne 5-8 Minuten auf mittlerer Temperatur andünsten,- bis der Rhabarber leicht zerfällt und fädrig wird. Beim Andünsten von Rhabarber NIEMALS einen Metalltopf/ Metallpfanne verwenden, da die enthaltene Säure im Rhabarber sich schädlich darauf auswirken kann.

Den Backofen auf 150°C Umluft vorheizen. Während der Rhabarber leicht vor sich hin köchelt, das (am besten frische!) Eiweiß zusammen mit dem Zitronensaft und Stevia-Granulat mit dem Handrührgerät sehr steif schlagen und bis zur Weiterverarbeitung kühl stellen. Den Magerquark mit dem fettarmen Frischkäse, abgeriebener Zitronenschale und evtl. Honig mit dem Handrühgerät cremig rühren.

Nun zuerst vorsichtig 2 EL der Quarkmasse in den Eischnee geben und mit einem Schneebesen vermengen. Nochmals 2 EL Quarkcreme in den Eischnee unterziehen ,- und dies so lange wiederholen, bis der ganze Quark mit dem Eischnee locker-luftig vermengt ist.

Jetzt den inzwischen fertig gedünsteten Rhabarber auf den Boden der Auflaufform verteilen und den Quark-Eischnee gleichmäßig dick darüber verteilen. Mit einer leicht angefeuchteten Teigkarte können nun leichte Wellen gezogen werden. Wichtig ist, das die Masse wirklich eine einheitliche Dicke/ Dichte hat, sodass sie gleichmäßig „durchgebacken“ wird.

Nun den süßen Auflauf  für ca. 20 Minuten backen, bis die Oberfläche eine leichte, gold-braune Farbe, bzw. Kruste bildet. Evtl. die Ofentemperatur die letzten Minuten leicht erhöhen (für Krustenbildung).

Der süße Auflauf schmeckt warm und kalt, pur, mit Joghurt oder mit Obstmus serviert. 🙂 

DAS GENIALE an diesem leckeren, süßem Auflauf ist das Topping! Es schmeckt auf der Zunge richtig cremig vom Quark-Frischkäse und trotzdem luftig-leicht wie ein Marshmellow. DESHALB ist es wichtig, das die Quarkmasse gründlich und vorsichtig in den Eischnee untergemengt, bzw. gezogen wird!

Quarkbaiser

Rhabarber#Quarkbaisertopping

#Rhabarber

Tarteletts mit Pflaumen-Griescremefüllung

Eine mit Gewürzen verfeinerte Grießcreme und Pflaumen im knusprigen Tartelette-Mantel…

Auch ein Weg, um sich selbst – und seinen Liebsten- die eiskalte Jahreszeit ein wenig zu versüßen 🙂

Wer es ein bisschen vereinfachter und schneller verfügbar haben möchte, der lässt das Tartelette einfach weg und serviert die Grießcreme mit Pflaumen einfach im Dessertglässchen. Oder ihr kauft fertige Tarteletts…

tarteletts

Rezept für 7-10 Törtchen:

Tarteletts: 125g Mehl + etwas mehr z. Bestäuben, 30g Puderzucker, 60g weiche Butter, 1 Prise Salz, 1 Eigelb, abgeriebene Schale einer Bio-Zitrone, 1 Packung Hülsenfrüchte (Bohnen und Linsen) zum Blindbacken

Grießcreme: 250ml (ungesüßte) Kokosmilch, 1 EL Butter, 3 EL brauner Zucker, abgeriebene Schale einer Bio-Zitrone, 1 Prise Salz, 1 Prise  gem. Nelke, 1 TL Zimt, 1/4 TL Ingwer (gemahlen),  4 EL Grieß, 2 EL brauner Rum, 150g Sahne, 250g Pflaumen zum Belegen, jeweils 1 EL getrocknete (essbare) Blüten zum Garnieren

Zuerst die Tarteletts herstellen und backen:

Mehl mit Zucker, Butter, Salz in eine Rührschüssel geben; das Ei und die abgeriebene Zitronenschale hinzufügen und mit der Hand alles zu einem festen Teig verarbeiten. Falls nötig, 1-2 EL Milch hinzufügen, damit sich der Teig bindet. Den Teig zu einer Kugel formen und auf einem Teller für 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.

Den Backofen auf 180°C Umluft vorheizen. Boden und Ränder von 10 Tartelettförmchen mit Butter bestreichen und mit Mehl ausklopfen. Die Arbeitsfläche und ein Nudelholz mit Mehl bestäuben und den Teig ca. 0,8 cm dick auswellen. Die Form und Größe eurer Tartelettförmchen genau auf den Teig anpassen (indem ihr kleine Kreise ausstecht) und die Tartelettförmchen damit auskleiden.Den Rand leicht andrücken. Mit einer Gabel den Boden mehrmals einstechen. Aus Backpapier Kreise in Größe der Förmchen ausschneiden und jeweils auf den Teig legen. Die Hülsenfrüchte darauf verteilen und den Teig im vorgeheizten Ofen auf der mittleren Schiene ca. 8-10 Minuten blind backen.

Die Förmchen aus dem Ofen nehmen, Papier und Hülsenfrüchte entfernen, die Tarteletteböden vorsichtig aus den Förmchen nehmen und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.

Für die Füllung: Kokosmilch, Butter, Zucker, 1 Prise Salz, abgeriebene Zitronenschale und die Gewürze in einem kleinen Topf zusammen aufkochen. Den Grieß unterrühren, einmal aufkochen und abkühlen lassen. Den Rum unter die Grießmasse rühren, die Sahne steif schlagen und unterheben. Die Grießcreme nun esslöffelweise auf die (fertig gebackenen) Tarteletts aufteilen.

Die Pflaumen verlesen, vierteln und auf die Tarteletts entweder fächerartig oder als kleinen „Sahnetupfer“ mittig platzieren. Mit den getrockneten Blüten bestreuen und servieren.

tarteletts#pflaume

griescreme#pflaume

 

Dessertteller: Flambierte Bananen mit Matcha-Mousse und Brombeeren

Mhm… bei so einem feinen Dessertteller macht die Familie, der beste Freund/Freudin bestimmt rieeeeßige Augen! Ich hatte etwas Angst vor dem Flambieren, aber hinterher hab ich mir dann so gedacht: „Hey, das war doch gar nicht so schlimm!“ Probieren geht also immer noch über Studieren! 😀 Und ihr werdet sehen, dass dieses Dessert alle Mühe wert sein werden, denn beim Flambieren brennt der Alkohol ab- und übrig bleibt ein köstliches, pures Aroma!

Dessertteller mit Matcha-Mousse

Zutatenmenge für 6-8 Dessertteller:
Matcha-Mousse: 100g weiße Kuvertüre, 3 Eier (Größe M), 30ml Pina Colada-Likör,1 TL Vanillearoma oder –essenz, 25g Zucker, 3 TL Matcha-Pulver, 15g Vanillezucker, 2 Blatt weiße Gelantine
Flambierte Bananen: 50g brauner Zucker, 60ml Fruchtsaft „Pfirsich“ + 1 EL frisch gepresster Zitronensaft,15g Butter, 110g Bananen, 20ml Pfirsichlikör, 2 EL Wodka
+ Zum Garnieren: 300g frische Brombeeren, 12-16 Schokoladenblätter, eine Prise gemahlene Vanille

Zubereitung der Matcha-Mousse: Die Gelantine einzeln in etwas kaltem Wasser einweichen. Die Kuvertüre klein hacken und über dem Wasserbad unter Rühren schmelzen. Nach und nach den Pina Colada-Likör zusammen mit dem Vanillearoma dazugießen und gut unterrühren. Die weiche Gelantine ausdrücken und in der Kuvertüre-Mischung schmelzen lassen. Vorsicht, die Masse darf nicht aufkochen! Die Kuvertürenmischung vom Wasserbad nehmen.
Die Eier trennen. Die Eiweiße sehr steif schlagen und dabei den Zucker einrieseln lassen.
Das Matcha-Pulver durch ein Sieb streichen. Eigelbe und Vanillezucker schaumig rühren und das feine Matcha-Pulver unterrühren. Die Eigelb-Mischung unter die Kuvertüre-Mischung ziehen und gut vermengen. Wenn die Masse leicht abgekühlt ist, das geschlagene Eiweiß unterheben und mit einem Schneebesen vorsichtig und einheitlich vermengen. Die Mousse in den Kühlschrank stellen und sobald sie eine halbfeste Konsistenz erlangt hat, auf Desserttellern anrichten.

Matcha Mousse–>Matcha-Mousse ohne flabiertes Obst ist auch ein super Dessert! 😉

Zubereitung der Flambierten Bananen: Den braunen Zucker in einer beschichteten Pfanne auf mittlerer Temperatur karamellisieren. Wenn der Zucker geschmolzen ist, die Masse mit dem Fruchtsaft und dem Zitronensaft ablöschen, die Butter darin schmelzen und alles 2-3 Minuten köcheln lassen. Die Bananen in jeweils zwei Stücke schneiden und dann der Länge nach halbieren. Tipp: Mini-Bananen sind für dieses Rezept auch bestens geeignet,- sie können im Ganzen gelassen oder nach Bedarf der Länge nach halbiert werden. Bananen  hinzufügen und weitere 2 Minuten mitgaren. Mit dem Pfirsichlikör und dem Wodka übergießen und anzünden – flambieren-, bis die Flamme erloschen und der Alkohol ausgebrannt ist. Vorsicht vor Stichflammen! Sollte es dazu kommen, den Topf/Pfanne kurz vom Herd ziehen- dann geht doch die Sicherheit vor….

Flambieren

Die flambierten Bananen auf den Desserttellern neben der Matcha-Mousse platzieren und mit der restlichen Soße beträufeln. Die Brombeeren, zusammen mit jeweils 2 Schokoladenblättchen und einer Prise gemahlenen Vanille zum Garnieren auf den Tellern platzieren und sofort servieren.

Tipp- so lassen sich die Schokoladenblättchen selbst herstellen: 70- 80g dunkle Kuvertüre im Wasserbad schmelzen, leicht abkühlen lassen und ein paar frische, feste Blätter (z.B. von Zitrusbäumen oder frische Lorbeerblätter) mit einer glatten Oberfläche beiseite legen (ggf. vorher waschen und trocken tupfen). Dann die Oberfläche der Blätter über die temperierte Kuvertüre ziehen und auf einem Gitter auskühlen lassen. Anschließend vorsichtig die grünen Blätter von der erstarrten Schokolade abziehen,- aber wirklich erst wenn die Schokolade richtig fest ist.

Blaubeer-Sekt-Eis in der Dose

Ja, ihr habt richtig gelesen! In. Der. Dose.

Blaubeer-Sekt-Eis in der Dose

Ich habe mir neulich Gedanken darüber gemacht, auf wieviele Varianten man Eis servieren, oder auf einem Party-Büffet anbieten könnte. Und da dachte ich mir: Hey, warum denn nicht? Es gibt schließlich für alles ein erstes Mal.

Natürlich sollte man schon etwas darauf schauen, dass in der (vom Geschirrspüler gründlich ausgespülten) Dose nicht gerade Fisch oder saurer eingelegtes Gemüse drinnen war… eher eine leere Kokosmilch- oder Obst-Dose,- nur um auf Nummer sicher zu gehen.

Und ich dachte mir, wenn man die Dose in einem hübschen Stoff einpackt und evtl. noch eine Schleife herumwickelt, hat man ein originelles Geschenk, Mitbringsel, etc.. ich meine, wann bekommt man denn schonmal selbstgemachtes Eis in der Dose? 😀

Sollte euch das Dosen- Eis doch einen Tick zu viel sein, dann die ganze Eis-Masse doch in einer Terrine eingefrieren und serviert das Blaubeer-Sekt- Eis (in Scheiben geschnitten) als ein Dessert! Es schmeckt wirklich köstlich… 😉

CYMERA_20140802_170526CYMERA_20140802_170408

Für 2 mittelgroße Dosen-Portionen Blaubeer-Sekt-Eis:

250g Blaubeeren (frisch oder TK), abgeriebene Schale + Saft einer Bio-Zitrone, 80g Puderzucker, 45g Vanillezucker, 2 Eigelb, 200ml Rose-Sekt/ oder alkoholfreien Sekt (falls Kinder mitessen wollen)

Solltet ihr TK-Blaubeeren verwenden, dann diese zu allererst auftauen.

Das Etikett der Dosen entfernen, im Geschirrspüler oder per Hand gründlich ausspülen, trocknen und in den Kühlschrank stellen. Die Zitrone heiß abwaschen, trocknen, Schale abreiben, den Saft auspressen und zusammen mit den Blaubeeren pürieren. Eigelbe, Puder- und Vanillezucker mit dem Handrührgerät sehr schaumig aufschlagen und unter die Blaubeeren geben. Langsam den Sekt hinzugießen, dabei ständig verrühren und die fertige Eis-Masse langsam in die Dosen abfüllen und über mehrere Stunden (am besten über Nacht) gefrieren lassen. Vor dem Servieren kurz leicht antauen lassen, damit das Eis löffelbar wird.

CYMERA_20140802_171244Blaubeer-Sekt-Eis in der Dose

Bananen-Avocado- Creme mit Haselnussmus

Heute mal ein cremig-süßes Dessert für die Paleo-Süßmäuler unter euch,- oder den Paleo- Freunden 🙂

Avocado ist zwar sehr fettreich und schlägt etwas auf’s Kalorienkonto ein, ist aber sehr gesund. Sie enthält außer ihren gesunden pflanzlichen Fetten eine große Menge an lebenswichtigen Vitaminen, wie z. B. Vitamin A, Alpha-Carotin, Beta-Carotin, Biotin und Vitamin E. Um ehrlich zu s’ein, man könnte über dieses Super- Food einen ganzen langen Beitrag schreiben, aber das ist eher Martin’s  Themengebiet 😀 . Eins ist auf jeden Fall sicher: Wieso nicht ab und zu mal ein Stück Avocado – oder auch in Kombination mit einer anderen Frucht- zu sich nehmen? Wie dieses leckere Dessert…. 😉

DSC_0007

Zutaten für 3-5 Portionen:

1 Avocado (mittelreif), 2 Bananen (mittelreif- sehr reif), 2 EL Honig, etwas gemahlene Vanilleschote, 1-2 EL Haselnussmus, Zum Servieren/ Anrichten: Etwas abgeriebene Zitronenschale oder Zimt/ Vanilleschote, evt. 1/2 Avocadoschale zum Servieren (siehe Bild)

Die Avocado einmal der Länge nach durchschneiden, bis zum Kern, die Frucht „aufdrehen“, Kern entfernen und mit einem Löffel das Fruchtfleisch herauskratzen. Die beiden Schalen evtl. zum Servieren beiseit legen. Dann alle Zutaten in einen hohen Pürierbecher füllen und mit einem Handpürierer gut durchpürieren. Honig kann nach Belieben weggelassen oder durch Stevia ersetzt werden. Ebenso kann man das Haselnussmus weglassen oder durch Erdnussbutter ersetzen (muss man aber nicht).

Guten Appetit 🙂

Bananen-Avocado- Creme

Tipps &Anregungen für ein schnelles Dessert

Es ist Sonntags… Die Schwiegereltern haben sich kurzfristig zum Mittagessen/ Kaffee trinken angemeldet… Jetzt heißt es, schnell etwas zu zaubern und noch entscheidender: Etwas, aus dem eigenen Lebensmittelvorrat… Denn alle Läden haben für gewöhnlich sonntags geschlossen…

Ich versuche immer, daheim einen gewissen, kleinen Vorrat an „Grund-Lebensmittel“ zu haben, für eben genau solche Fälle… Kurz fristig eingeladene (am besten noch selbst eingeladene^^) Gäste oder auch, wenn man mal das Einkaufen vor langen Feiertagen (wie Pfingsttage) vergessen hat…

Zum Einen, haben wir daheim immer einen kleinen Vorrat an Pudding,- wenigstens ein Vanille- oder Schokoladenpudding im Tütchen ist immer vorhanden. Auch 1-2 Packungen mit weißer oder roter Blattgelantine darf in unserem trockenen Vorrat nicht fehlen. Und auch Götterspeise mit Zitronen-, Himbeer-, Waldmeister oder Kirschgeschmack haben wir da.

Check, was haben wir sonst noch zu bieten? Ein Becher Schmand, Creme Fraiche, Frischkäse, Joghurt, Quark oder sonstige Milchprodukte? Lässt sich doch auch was mit anfangen…

Und Obst? Einen Apfel, eine Orange, TK- Obst oder – meinetwegen, zur allergrößten Not auch- Dosen- Früchte wie Schattenmorellen, Mandarinen, Ananas oder Litchi aus der Dose? Auch mit getrocknetem Obst lässt sich was anfangen…

Ergänzend dazu haben wir doch sicher noch ein paar gemahlene, gehackte, gehobelte Nüsse, die wir für den Nusskuchen nicht alle gebraucht haben, oder? Ok, und was ist mit Mohnsamen, Kokosraspeln (oder Kokoschips), Chia-Samen (dem neuen Super-Food aus Mexico), Amaranth oder den übrigen Keksen/ Löffelbiskuits?

Gut, wenn ihr so viele Sachen noch daheim habt, lässt sich ein tolles Schicht-Dessert zaubern! Aber selbst wenn es nur der Schokoladenpudding oder ein paar Obststücke sind.. es lässt sich aus so Wenigem, so viel manchmal machen,- ihr müsst nur kreativ sein. Und dabei kommt es nicht darauf an, ob ihr ein Schicht- Dessert aus 6 Schichten oder nur 2 Schichten macht. Ich habe mich für ein simples Schicht-Dessert, bestehend aus 4 Schichten entschieden.

Schicht-Dessert

Also, -als Beispiel- für mein Notfall-Schicht-Dessert habe ich ebenfalls geschaut, was wir daheim so herumliegen haben und genau diese Zutaten übereinander in einer runden Dessertschüssel geschichtet.

Schicht 1: Die Grundlage hat bei mir eine rote Götterspeise mit Himbeergeschmack gebildet. Dazu habe ich 1 Päckchen mit 500ml Wasser, etwas Zucker und -weil ich gerne sparsam bin mit Süßen- Stevia verrührt und über dem Herd erwärmt (es darf nicht aufkochen!). Als sich alles gut aufgelöst hat, habe ich die Götterspeise in die runde Dessertschüssel gefüllt und für ca. 3 Stunden halbfest werden lassen. Danach habe ich in die halbfeste Masse ein paar Erdbeeren hineingeschnippelt und komplett fest werden lassen. Auch eine schöne Abwandlung: Obstsalat in Götterspeise mit einem süßen Sahnehäubchen 😉

Schicht 2: Für die zweite Schicht habe ich mich an eine leichte Variante von Minz-Panna- Cotta (mit Joghurt) probiert. Dafür habe ich Joghurt mit frischer Minze (aus dem Garten), Stevia, Zucker, Limettensaft und -schale vermengt und fein püriert. 4-6 weiße Blattgelantine einzeln in kaltem Wasser einweichen (Für ca. 500g Masse nehmt 6 Blatt). Achtet beim Zusammenrühren der Zutaten darauf, dass die Masse nicht zu fest/ quarkartig wird,- lieber etwas flüssiger! Abschmecken ist bei dem Fake- Panna Cotta übrigens auch sehr wichtig, denn die Einen mögen es etwas frischer (mehr Minze), die Anderen etwas saurer (mehr Limettensaft) oder einfach nur etwas süßer… Ihr könnt natürlich wie auch bei richtigem Panna Cotta anstelle von Joghurt Sahne nehmen,- ich wollte nur mal eine leichtere Variante probieren 😉 . Also: Nach ca. 10 Min. Einweichzeit nehmt die Blattgelantine aus dem kalten Wasser und löst sie auf niedriger Temperatur in einer kleiner Pfanne übern Herd auf und gebt sie in eine größere Schüssel. Jetzt kommt der Wärmeausgleich: Immer 1 Esslöffel der kalten Joghurt-Masse zur Gelantine geben, verrühren und den nächsten Esslöffel dazugeben. Macht diesen Vorgang bis ihr ca. bei der Hälfte der Masse habt, dann könnt ihr alles miteinander vermengen. Wenn ihr den Schritt mit dem Wärmeausgleich weglässt oder nicht vorsichtig seid, klumpt die Gelantine. Die Fake- Panna Cotta-Masse nun für ca. 1-2 Stunden kühl stellen, bis sie anfängt, zu gelieren. Danach- wenn auch die untere Schicht fest geworden ist- könnt ihr die Joghurt-Masse über die erste Schicht geben, gleichmäßig verteilen uuuund zurück in den Kühlschrank.

Schicht 3 + 4: Die beiden letzten Schichten habe ich mit einer feinen Vanille-Qurkcreme und Apfel-Marillen-Püree abgeschlossen. Für die Quarkcreme habe ich einfach gemahlene Vanille, ein paar Tropfen Vanillearoma, Stevia, Frischkäse und (Mager-)Quark mit dem Handrührer cremig geschlagen. Gut abschmecken! Das ihr anstelle von Quark auch andere Molke- oder cremige Milchprodukte wie Creme Fraiche, Schmand, Dickmilch, Joghurt & Co. verwenden könnt, hab ich glaub ich schonmal erwähnt :D. Für das Fruchtpüree habe ich einfach 3-4 Äpfel geschält, geviertelt und in einem großen Topf mit einem Schuss Apfelessig, Wasser, Zitronensaft, Zimt aufgekocht, kurz vorher gewaschene und entkernte Aprikosen dazugefügt, die Flüssigkeit abgegossen und fein püriert. Eine Banane habe ich dann noch hinzugefügt, um die Masse etwas geschmeidiger und süßer zu gestalten. Ein solches Fruchtpüree könnt ihr auch mit jedem anderen Obst herstellen, z.B. Birne-Banane, Apfel-Kiwi- achtet  nur auf die unterschiedliche Garzeit achten. So, abwechselnd die beiden Massen dazu schichten und wenn ihr wollt, könnt ihr nun (wie bei meinem Schicht- Dessert) Mandelblättchen ohne Fett in einer Pfanne anrösten und mittig setzen. Fertig!

Zwischen die Quark- oder Joghurtschichten würden sich ein paar Kekse/ Löffelbiskuits super machen, aber ich habe sie weggelassen, da ich auf Low- Carb- Ernährung bin.

Aber daran seht ihr, wie ihr aus ein paar alten Vorräten aus der Lebensmittelkammer ein super Dessert zaubern könnt! Selbst ein einfacher Obstsalat ist mit ein paar gehackten Pistazien oder gerösteten Kokosraspeln und Sahne/ Quark gleich so viel bunter! Noch ein klasse Dessert-Tipp von mir mit Lebensmittelvorräten: Griescreme mit Quark-Sahne! Kocht dazu einfach Greißbrei, lasst ihn auskühlen und mengt etwas Zucker, Quark und geschlagene Sahne unter und füllt ihn in hübsche Dessert-Gläser. Meine Mama steht unwahrscheinlich darauf! 😉

Schicht-DessertIMG_1729

Wenn ihr noch ein paar Vorschläge für weitere, schnelle Desserts habt, könnt ihr sie gerne unter dem Beitrag kommentieren. Danke fürs Lesen,- auch wenns heut mal ein längerer Artikel war, den ich versucht habe, kurz zu halten. Ich habs versucht! 😀