Geschichteter Snickers-Käsekuchen mit Bananen

 

Und somit geht mein letzter Beitrag, bzw. Rezept in die Runde: Mein heiß geliebter Snickers-Käsekuchen mit Bananen…. Genießt es! 😀

Alles, was man braucht in nur einem einzigen Kuchen, bzw. Tarte vereint: Banane und Snickers zwischen einer Käseschicht mit Schokodrops – und Erdnussbutter und gehackten Erdnüssen. Wer keine Erdnussallergie hat, kann garantiert nicht wiederstehen! 😉

CYMERA_20151101_102412

Für 1 mittelgroße Springform (26-28cm Durchm.)

Erdnuss-Mürbeteig:

50g gemahlene Haselnüsse, 50g gehackte Nüsse, 100g grob gehackte Erdnüsse (wenn gesalzen, dann kann evtl. das Salz weggelassen werden), 1 Prise Salz, 2 EL Erdnussbutter, 70g Butter (kalt, in Scheiben), 50g Mehl

Käsemasse:

450g Doppelrahm-Frischkäse, 100g Feinzucker, 200g Schmand, 2 Eier (Größe M), 100g Schokodrops (Vollmilch oder Zartbitter)

Zum Schichten: 2 große Bananen, 3/4 Packung Mini-Snickers

Überzog: 200g Zartbitterkuvertüre, 100g weiße Schokolade zum Raspeln

Die Zutaten für den Mürbeteig nach und nach vermengen. Die gehackten Nüsse  und die Erdnussbutter dabei zuletzt untermengen. Wenn der Teig noch zu sehr klebt, noch 1-2 EL Mehl untermischen. Den Boden einer mittelgroße Springform (26cm Durchmesser) mit Backpapier belegen. Den Mürbeteig dünn ausrollen und den Springformboden und -rand (nur einen halbhohen Rand) damit gleichmäßig auslegen. Kühl stellen.

 Für die Käsemasse Frischkäse und Zucker cremig rühren. Zucker und Schmand einrühren und die Eier einzeln unterziehen.  Nun die Schokodrops unterrühren.

Die Bananen und die Mini-Snickers schonmal vorbereiten: Bananen schälen, der Länge nach halbieren und dann noch einmal der Breite nach halb durch schneiden. Wenn sie noch etwas dick sind, noch einml längs durch schneiden und beiseite legen. Die Snickers ebenfalls der Länge nach gleichmäßig dick halbieren und bereit stellen.

Den Backofen auf 180°C Umluft vorheizen. 

2-3 EL Käsemasse auf den Boden des Mürbeteigbodens streichen. Die Bananen dicht an dicht anlegen und auf die Käsemasse schichten. Dann wieder 2-3 EL Käsemasse darüberstreichen und die zweite Schicht mit den Snickers (wieder dicht an dicht) belegen. Abschließend die restliche Käsemasse über den Snickers verteilen und  1 Stunde backen. Wenn der Kuchen noch nicht besonders goldbraun an der Oberfläche aussieht, für weitere 15 Minuten backen lassen- evtl. mit abdeckender Alufolie (dann trocknet er nicht so schnell aus).

Wenn der Kuchen eine knackig goldbraune Oberfläche gebildet hat, ist er fertig! Vollständig in der Form (am besten über Nacht) auskühlen lassen und dann vorsichtig mit einem scharfen, schmalen Messer den Kuchenrand lösen.

Nun die dunkle Kuvertüre im Wasserbad schmelzen lassen und den Kuchen an Oberfläche und Rand damit großzügig einstreichen. Vollständig im Kühlschrank fest werden lassen und evtl. mit geraspelter, weißer Schokolade bestreuen. Guten Appetit 🙂

TIPP: Der Kuchen schmeckt selbst nach 3-4 Tagen im Kühlschrank noch erstklassig gut!

schichtkäsekuchen

 

 

Unsere schärfste Kritikerin war anscheinend auch mit dem Ergebnis zufrieden… 😉

Beeren-Käsekuchen mit Baiser-Topping

Auch wenn der Rezept-Titel oder das Rezept an sich, für den Ein oder Anderen vielleicht etwas „untypisch“ klingen mag, der kann sich getrost sicher sein: Die Kombination aus den säuerlichen Beeren (wobei sich hierfür jede Beerensorte eignet), der cremigen Käsefüllung und dem süßem, schaumigen Baiser-Topping passt perfekt überein. Einfach ausprobieren, genießen & bewerten. 🙂

Beeren-Käsekuchen + Baiser

Für den Haselnuss-Mürbeteig: 1 unbehandelte Zitrone, 200g weiche Butter, 100g brauner Zucker, 2 Eier (Größe M), 350g Mehl, 150g gemahlene Haselnüsse, 1 Prise Salz, 1 gestrichener TL Backpulver

Für die Käsefüllung: 700g frische oder tiefgekühlte Beeren (gemischte), 1 Päckchen Vanillezucker, 150g weiche Butter, 140g Zucker, 3 Eier (Größe L), 800g Quark (10% Fett), 1,5 Päckchen Vanillepuddingpulver, 1 EL Zitronensaft, 3 EL Grieß

Für das Baiser-Topping: 4 Eiweiß, 100g fein gesiebter Puderzucker, 1 EL frisch gepresster Zitronensaft

Für den Mürbeteig: die Zitrone waschen, abtrocknen, die Schale abreiben und den Saft für den Belag auspressen. Butter und Zucker cremig schlagen, die Eier einzeln nach und nach unterrühren. Mehl mit Zitronenschale, Nüssen, Salz, Backpulver mischen und zum Teig geben, alles gut verkneten.

Den Boden einer großen Springform (28cm Durchmesser) mit Backpapier auslegen und den Mürbeteig dünn damit auslegen. Einen hohen Rand ziehen und den Backofen auf 175°C Umluft vorheizen.

Wenn für den Belag frische Beeren verwendet werden, dann diese verlesen, vorsichtig abbrausen und abtropfen lassen. Bei der Verwendung von tiefgefrorenen Beeren diese auftauen und mit dem Vanillezucker mischen.

Für die Käsemasse die weiche Butter mit dem Zucker cremig aufschlagen, nach und nach die Eier unterziehen, dann den Quark, Puddingpulver, Zitronensaft und den Grieß unterheben. Alles gut zu einer homogenen Masse verrühren. Die Käsemasse auf dem Boden der Springform geben und glatt streichen. Die Beeren gleichmäßig darüber geben und ganz leicht in die Käse-Quarkmasse hineindrücken. Im Ofen 30 Minuten backen.

In der Zwischenzeit das Eiweiß mit Zitronensaft steif schlagen; den gesiebten Puderzucker nach und nach unterziehen und weiterschlagen, bis eine feste, glänzende Masse entsteht. Wenn die 30 Minuten Backzeit abgelaufen ist, den Kuchen aus dem Ofen holen, den Ofen auf 150°C zurückdrehen und die Basiermasse oberflächig auf den Kuchen geben (nicht glatt streichen, sondern das Baiser mit einem Teigschaber wolkenförmig, aber dennoch gleichmäßig verteilen) und weitere 10-12 Minuten backen, bis das Baiser-Topping leicht gebräunt aussieht. Den Backofen langsam öffnen und den Kuchen auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

beeren käse kuchen baiser

 

Beeren-Käsekuchen + Baiser

Balsamico-Zwiebel-Gemüsekuchen mit gelben Tomaten

Da einer der feinen Spezialitäten meiner lieben Mutter ihr guter Zucchinikuchen ist, gibt es heute eine neue, freie Kreation eines Gemüsekuchens. Ich liebe eigentlich alle Speisen oder Backgerichte, worin Balsamico ist und die gelben (erbsengroßen) Tomaten sind eine neue Errungenschaft aus unserem Garten. Natürlich schmecken rote Cocktailtomaten genauso lecker in diesem herzhaften Kuchen, vorallem wenn er frisch aus dem Ofen kommt,- denn da platzen die noch warmen, kleinen Tomaten beim Kauen oder schneiden im Mund. Und auch wenn die Käsehaube auf dem Foto leicht dunkel aussieht,- der Kuchen ist nicht verbrannt! 😀

Gemüsekuchen

Für 1 Springform oder 1 kleine Pieform von 26cm Durchmesser:

Mürbeteigboden: 100g Leinsamen, 60g Vollkornmehl, 100g Haferflocken, 2 Eier (Größe S-M), 100g weiche Butter, eine Prise Salz, abgeriebene Schale einer Bio-Zitrone, Füllung: 4 Eier (Größe S-M), 500g Ricotta, eine Handvoll frischer Basilikum, 5 EL dunklen Balsamico, 5 EL Milch, 500g gelbe oder rote Cocktailtomaten, 3 kleine- mittelgroße Zwiebeln, 2 TL Salz, 2 TL gemahlener Rosmarin, 1 Prise Pfeffer, 1 Handvoll geriebener Parmesan

Eine Springform mit 2 EL Butter einfetten und mit 2 EL Mehl oder Paniermehl ausklopfen. Die Leinsamen zusammen mit den Haferflocken im Mixer oder in der Mühle fein mahlen. Die trockenen, mehligen Zutaten mit der weichen Butter, Salz und den übrigen Zutaten in einer Schüssel zu einem festen Teig kneten und mit bemehlten Händen den Teig dünn ausrollen und einen Boden und einen Rand in der Springform hochziehen. Den Backofen auf 175°C Umluft vorheizen.

Für die Füllung die Eier mit dem Ricotta verrühren, Balsamico und Milch dazugießen und mit Salz, Rosmarin und Pfeffer würzen. Den frischen Basilikum fein hacken und zugeben. Die Zwiebeln schälen, fein würfeln und ebenfalls hinzugeben. Den geriebenen Parmesan entweder unter die Füllung ziehen oder zum Überstreuen/ Überbacke beiseite legen. Die Tomaten waschen, trocknen und im Ganzen unter die Mischung rühren. Die Füllung gleichmäßig auf dem Mürbeteigboden geben, evtl. etwas nachhelfen, damit die Tomaten gleichmäßig im Kuchen verteilt sind. Evtl. jetzt den geriebenen Parmesan gleichmäßig über die Füllung streuen. Im Backofen 30 Minuten backen,- sollte der Kuchen vom Käse sehr braun werden, die Temperatur nach der Hälfte der Backzeit auf 160°C zurückdrehen. Der Gemüsekuchen schmeckt übrigens auch noch nach 3-4 Tagen super. 😉

Bananen-Tarteletts mit Frischkäse-Topping

Tarteletts können so vielfältig sein, da man sie mit nahezu allen Cremes und Puddings befüllen kann (außer Götterspeise… Fragt nicht, woher ich das weiß :D) Ich finde immer, dass hier – gerade wenn es dann um das Dekorieren geht- immer weniger mehr ist… also lieber mit einem Topping und einer Frucht garnieren, sonst sieht das kleine, süße Ding schnell überhäuft aus… Aber, probiert euch doch selbst mal daran 😉 Und wenn ihr von der leckeren Bananencreme mehr übrig habt,- kein Problem! In kleine Tassen füllen und als leckere Dessert- Creme reichen 🙂

DSC_0010

Zutaten für 8-9 Tarteletts:

Mandelmürbeteig: 100g Butter, 60g Puderzucker, 1 Prise Salz, 1 Eigelb, 2 EL gemahlene Mandeln, 150g Mehl, abgeriebene Schale einer Bio- Zitrone, 4-5 Tropfen Bittermandelöl/ Bittermandelaroma

Bananencreme: 500ml Buttermilch, 4 EL Holundersirup, 40g Vanillezucker, 5 EL Blütenhonig, 6 Blatt weiße Gelantine, 3 Bananen (mittelreif bis sehr reif)

Frischkäse- Topping: 70g weiche Butter, 6 EL Puderzucker, 1-2 EL Bananensaft, 120g Frischkäse, 80g Schmand, etw. Vanillearoma + 8-9 schöne, frische Himbeeren als Dekoration

Die Zutaten für den Mürbeteig vermengen, bis ein glatter, geschmeidiger Teig entstanden ist. Zu einer Kugel geformt in eine Frischhaltefolie einwickeln und für 1 Stunde in den Kühlschrank stellen. Den Backofen auf 175° C Umluft vorheizen. 8-9 Tartelett- Formen mit etwas Butter einfetten und mit Mehl (am besten über dem Müll oder der Spüle) ausklopfen. Den Mürbeteig aus dem Kühlschrank holen, aus der Folie wickeln und in 8-9 gleich große Portionen aufteilen. Die einzelnen Portionen mit einem Nudelholz ausrollen und den Teig in den Tarteformen komplett auslegen und leicht in die Form hineindrücken. Nicht zu dick auslegen, denn er geht beim Backen leicht auf! Die Tarteletts ca. 8-10 Minuten goldbraun backen und in der Form auskühlen lassen, dann herauslösen.

Für die Bananencreme die Blatt-Gelantine in etwas kaltem Wasser einzeln einweichen. Buttermilch mit dem Vanillezucker verrühren. Die Bananen pürieren und zur Buttermilch hinzugeben. Die Blatt-Gelantine ausdrücken und zusammen mit dem Holundersirup und dem Blütenhonig in einem Topf auf niedriger Stufe über dem Herd schmelzen. Gelantine darf nicht aufkochen! Wenn alles eine einheitliche Masse ist, ein paar Esslöffeln der Buttermilch zur Gelantine- Mischung geben und immer gut verrühren. Dies solange wiederholen, bis ungefähr 1/4 der Buttermilch zur Gelantine hinzugefügt wurde. Jetzt könnt ihr die gesamte Gelantine-Mischung zur Buttermilch hinzugeben und in den Kühlschrank stellen, bis die Creme zu gelieren beginnt.

Wenn die Bananencreme zu gelieren beginnt, kann sie auf die Tarteletts verteilt werden. Jeweils mit 1-2 Esslöffeln befüllen und für 1-2 Stunden in den Kühlschrank stellen, damit die Creme komplett fest werden kann. In der Zwischenzeit alle Zutaten für das Topping vermengen und bis zur Verwendung kühl stellen. Erst kurz vor dem Servieren der Tarteletts das Topping auf die Bananencreme mit jeweils 1 Esslöffel geben und jeweils eine Himbeere darauf setzen. Wenn auch mal die Zeit ein bisschen fehlt, sind gekaufte Tarteletts eine schnellere Lösung.

Bananen-TartelettBananen-Tartelett

Chocolate Fudge-Cups

Chocolate Fudge Pie ist gewöhnlicherweise ein flacher Kuchen, bzw. eine Tarte, für wahre Schokoholics! Fudge ist eine englische Süßigkeit- eine Art Schoko-Toffee-, welche gerne als weiche Füllung zum Backen oder für Desserts verwendet wird. Und in kleinen, süßen Teetässchen serviert, macht es ein bisschen mehr her, sieht schön auf einem Büffet aus und wirkt umso britischer! 🙂 Natürlich könnt ihr die Fudge-Cups auch ohne Tasse- in kleinen Tarteletteförmchen backen….

DSC_0002

Für 6-7 Portionen/ Tassen (ca. 150-200ml Inhalt) braucht ihr:

Mürbeteig: 80g Mehl, 50g gemahlene Nüsse (Haselnüsse oder Mandeln), 50g Zucker, 60g Butter, wenige Tropfen Bittermandelaroma

Fudge- Füllung: 60g Butter, 75g Schokolade (nach Belieben Zartbitter- oder Vollmilchschokolade), 2 Eier (Größe L), 2 EL Milch, 1 EL Rum, 1 EL Rotwein, 40g Zucker, 60g Nutella

+ Ca. 100g geschlagene Sahne zum Servieren

Alle für den Mürbeteig benötigten Zutaten nach und nach miteinander vermengen (mit der Hand oder den Knethaken des Rührgerätes). Den Backofen auf 165°C Umluft vorheizen und die Tassen/ Tarteletteförmchen leicht mit etwas weicher Butter einfetten. Den Mürbeteig auf 6-7 Portionen (je nach Größe der Tassen, bzw. Tarteletts) aufteilen und die Seiteninnenflächen der Tassen damit auskleiden, sodass ringsherum ein leichter, gleichmäßiger Rahmen zu sehen ist, -evtl. den Boden ebenfalls mit Mürbeteig auslegen (müsst ihr aber nicht.).

Für die Fudge- Creme die Butter und die Schokolade im Wasserbad auf niedriger Temperatur schmelzen, gelegentlich mit einer Gabel oder einem kleinen Löffel umrühren. In einer zweiten Schüssel die Eier mit dem Zucker schaumig schlagen; Milch, Rum, Rotwein und Nutella nach und nach zugeben und unterrühren. Die geschmolzene Schokoladen-Butter-Masse hinzufügen und alles zu einer einheitlichen Masse vermengen.

Die Fudge-Creme-Masse nun zu jeweils einem 3/4 auf die Tassen aufteilen, damit man den Mürbeteig-Rand noch leicht sieht. Die Tassen im Backofen ca. 12-15 Minuten backen,- bis die Fudge- Creme leicht in die Höhe gewachsen ist. Wenn der Fudge-Kern noch gaaaanz leicht flüssig ist, sind sie richtig fudgy! Backofen ausschalten, die heißen Tässchen minimal abkühlen lassen.

Zum Servieren jetzt noch die frisch geschlagene Sahne tüpfchenweise auf die Tassen verteilen und sofort servieren.

Tipp: Ihr könnt auch den Mürbeteig ganz weglassen und die Fudge- Creme als Dessert serviert (ebenfalls zu einem 3/4) in Tassen gefüllt (mit derselben Backdauer und -temperatur) backen. Sie schmecken als Dessert warm oder kalt,- mit und ohne Sahne 😉

Chocolate Fudge-Cups

 

Yaaaaam! 🙂